B a r o c k k i r c h e   S t .   P e t e r



Barockkirche St. Peter

St. Peter auf dem Schwarzwald

Webcam   |   Blick in die Kirche (zum Kugelpanorama)


Sonntagsgottesdienste
Sa 19 Uhr Vorabendgottesdienst ODER
So 10 Uhr Hochamt
jeweils im Wechsel in St. Peter und St. Märgen
Aktuelle Informationen finden Sie auf der
Homepage der Pfarrgemeinde
www.klosterdoerfer.de

Führungen durch Kirche und Kloster
finden an Sonn- und Feiertagen um 11.30 Uhr,
Dienstag 11.00 Uhr und Donnerstag 15.00 Uhr statt.
Anfragen für Gruppenführungen:
Tel. 07660 / 91010
Vormals Klosterkirche, heute Pfarrkirche

Die Kirche der Benediktinerabtei St. Peter, ursprünglich den Aposteln Petrus und Paulus geweiht, wurde in den Jahren 1724 bis 1727 durch den Baumeister Peter Thumb errichtet. Er hielt sich bei diesem, einem seiner ersten selbständig aufgeführten Werke, ähnlich wie in Ebersmünster im Elsass, noch ganz an die ihm vertrauten Formen des sog. Vorarlberger Münsterschemas. Seine künstlerische Entwicklung führte ihn bis in die Mitte des 18. Jahrhunderts zur Formensprache der Birnau und der Klosterbibliothek von St. Peter, dem schönsten Rokokoraum des Breisgaus.

Barockkirche St. PeterKommt man von Freiburg durch das Eschbachtal herauf, sieht man schon von weitem die prächtige Rotsandsteinfassade der Kirche mit ihren doppelten Zwiebeltürmen und der klassischen horizontalen und vertikalen Dreigliederung, in die die Figuren des Heiligen Petrus, Benedikt und Ursula eingestellt sind. Diese Fernwirkung wird erreicht, indem man gegenüber den Vorgängerbauten auf die genaue Ostung verzichtete – dem Barock war außen wie innen eine möglichst eindrucksvolle Inszenierung wichtig.

Beim Betreten der einschiffigen Kirche entfaltet sich die Pracht des «himmlischen Thronsaales», die mit ihrem Lichtspiel und den Details der Ausstattung zum Hochaltar als Abbild des Thrones Gottes und damit zum Ziel einer Wegkirche hinführt.
Der ideale «Blickpunkt» befindet sich innerhalb des Hauptportals an einer Stelle, von der aus man kein Fenster sieht. Nach den drei Jochen des Langhauses, einem etwas breiteren Querhaus mit den kulissenartig nach innen gezogenen großen Seitenaltären geht der Blick durch das beim Gottesdienst geöffnete Chorabschlussgitter in den Bereich des Chorgestühls und zum barocken Hochaltar. In das durch Gurte gegliederte und am Choreingang von einem Triumphbogen (mit den Bildern der Klosterstiftung und deren päpstlichen Bestätigung) unterbrochene Tonnengewölbe greifen Stichkappen ein, in denen die ursprünglich für die Wandpfeiler vorgesehenen Apostel ihren Platz bekamen. Ihre Stelle an den Wandpfeilern nehmen die (wie die Fassaden- und Altarfiguren von J. A. Feuchtmayr geschaffenen) Figuren der Herzöge von Zähringen ein. Die mittelalterlichen Gründer und Stifter stehen hier gleichsam als Garanten für Existenz und Rechte des Klosters: Die politische Bedrohung des Klosters in der Zeit der Aufklärung ließ die Kirche zum Fürstensaal werden.
Die Deckenbilder, frühe Werke von Franz Josef Spiegler, erzählen Geschichten aus dem Leben des Kirchen- und Ortspatrons. Die Themen handeln im Langhaus, also dem Kirchenbereich für die Bevölkerung, von Krankenheilungen und vom Sieg Petrus über den Zauberer Simon Magus. Das Querhaus öffnet sich mit der Verklärung auf dem Tabor gleichsam in den himmlischen Raum. Der Chorraum ist Themen gewidmet, die eher den Bezug zur geistlichen Welt herstellen wie den reichen Fischfang oder das Christusbekenntnis des Petrus.

Beim Gang durch die Kirche findet man auf und über den insgesamt acht Seitenaltären, die früher wegen der individuellen täglichen Messe jedes Priestermönchs notwendig waren, solche Heilige, die hier aufgrund ihres Patronats besonders verehrt wurden.
Der Hochaltar weist in St. Peter eine Besonderheit auf: Das große Bild wird im Lauf des Kirchenjahres achtmal gewechselt und macht ihn so mit der Idee des Kulissenwechsels zu einer volksnahen Bilderbibel.

Von der übrigen Ausstattung sind besonders bemerkenswert das Orgelgehäuse auf der Empore sowie die kleinen Gehäuse im Chorraum. Auf ersterem stehen aus dem Jahr 1730 mit den Patronen der Kirchenmusik, David und Cäcilia, die frühesten Werke des damals gerade 20jährigen Christian Wenzinger, von dem auch der Taufstein im Querhaus stammt. 30 Jahre später wurde in die Orgel mit einem Schild des Bildhauer Matthias Faller als Ersatz für die alte Kanzeluhr eine Uhr eingefügt, die im Blickfeld des Predigers hing. Faller schuf auch die mit köstlichen musizierenden Rokokoputten bestückten Gehäuse im Chor.
Die beiden Zähringerepitaphien im Chor verweisen mit ihrer Formensprache bereits auf den Klassizismus.

War die Kirche nach der Klosterzeit zunächst Pfarrkirche, so wuchs ihr in den über 170 Jahren, in denen die Klosteranlage Priesterseminar war, eine zentrale Stellung innerhalb der Erzdiözese Freiburg zu: Fast alle Priester verbrachten in der vormaligen Abtei eine wichtige Phase ihrer Ausbildung und wurden in der Kirche zum Diakon geweiht. Seit 2006 ist St. Peter der Ort für das «Geistliche Zentrum der Erzdiözese Freiburg». Auch für diese, für die politische und die Pfarrgemeinde noch junge Institution, ist und wird die Kirche von St. Peter ein integraler und inspirierender Ort der geistlichen Begleitung, des liturgischen Feierns und der stillen Besinnung sein.

Prof. Dr. Dr. h.c. Hans-Otto Mühleisen


Literatur:
Hans-Otto Mühleisen, St. Peter auf dem Schwarzwald, Aus der Geschichte der Abtei, Beuron/Lindenberg 2003