B a r o c k k i r c h e   S t .   P e t e r



Barockkirche St. Peter

DruckenInternationale Orgelkonzerte St. Peter 2016


zurück

Sietze de Vries, Niederlande
Sonntag, 21. August 2016, 17 Uhr


  Sietze de Vries
(*1973)
Improvisation
     
  Matthias Weckmann
(1616 - 1674)
Komm heiliger Geist, Herre Gott
- Choral
- Primus Versus à 3
- Secundus Versus auff 2 Clavir
- Tertius Versus
     
  Max Reger
(1873 - 1916)
‘Aus tiefer Not schrei ich zu dir’ op.67 nr.3
     
  Sietze de Vries Improvisation: ‘Aus tiefer Not schrei ich zu dir’
     
  Anthon van der Horst
(1899 - 1965)
Partite diverse sopra
‘O, Nostre Dieu, et Seigneur amiable’ (Pseaume 8)

- Partita 1: Le chant du pseaume (Goudimel, 1565)
- Partita 2: Bicinium (fugue)
- Partita 3: Bicinium
- Partita 4: Canon à 3 voix ‘in modo conjuncto’
- Partita 5: Ricercare
- Partita 6: Air
- Partita 7: Dialogue (pedale solo)
- Partita 8: Toccata
- Partita 9: Organum
     
  Sietze de Vries Improvisation
     


Sietze de Vries ist internationaler Konzertorganist und Kirchenmusiker.
Sein Tätigkeit hat drei Schwerpunkte:
1. Das Promoten des historischen Orgelbestandes, besonders in der Provinz Groningen.
2. Das Verbreiten des Improvisations-Handwerks
3. Das Weitergeben der oben aufgeführten Dinge an folgende Generationen.
Diese drei Punkte treffen im Orgel Educatie Centrum Groningen zusammen, wovon Sietze de Vries der künstlerische Leiter ist. In dieser Eigenschaft ist er einer der festen Organisten der Hinsz-Orgel in der Petruskerk zu Leens und der Schniter-Orgel in der Jacobikerk zu Uithuizen. Neben diesen beiden Spitzeninstrumenten steht ein Großteil des berühmtem Groninger Orgelerbes für allerlei Aktivitäten zur Verfügung, wie z.B. Konzerte, Exkursionen und Kurse. Studenten aus dem In- und Ausland kommen daher auch gerne zum Studieren nach Groningen und die vielen Orgelexkursionen zeigen, dass die Orgelkultur quicklebendig ist.

Sietze de Vries erhielt seine Ausbildung bei u.a. Wim van Beek und Jos van der Kooy. Bei letztgenanntem Dozent studierte er ebenso Improvisation, genau wie beim berühmten Jan Jongepier. Neben seinen Orgel- und Konzertdiplomen verfügt er über das niederländische Kirchenmusikdiplom mit Auszeichnung für Improvisation. Während und nach seinem Studium an den Konservatorien von Groningen und Den Haag machte er sich einen Namen durch nicht weniger als fünfzehn Preise bei verschiedenen Orgelwettbewerben. Ein abschließender Höhepunkt dieser Periode war das Gewinnen des Internationalen Orgelwettberwerbes von Haarlem 2002, wo er übrigens zuvor schon zweimal im Finale war.

Im neuen Jahrtausend nahm die Karriere von Sietze de Vries auch international einen erfolgreichen Verlauf: er konzertierte in vielen europäischen Ländern, aber auch in den Vereinigten Staaten, Kanada, Russland und Australien. Als Dozent für Improvisation wird er international viel gefragt und ist “visiting professor” an der Universität von Collegedale (USA) und der McGill Summer Organ Academy in Montreal (CA).

Die Kombination von Werken der Literatur und Improvisation, immer an das zu spielende Instrument angepasst, ist das Markenzeichen von Sietze de Vries, nicht nur bei Konzerten sondern auch auf CD. Eine reichhaltige Auswahl von Tonträgern ist mittlweile auf seinem eigenen Label JSB-Records verfügbar. Die CDs erhalten international sehr positive Kritiken und werden in großer Auflage weltweit verkauft.

Neben seiner Arbeit als konzertierender und lehrender Organist ist Sietze de Vries international als Exkursionsleiter aktiv, hält Vorlesungen in Meiserkursen und macht spezielle Kinderprogramme rund um die Orgel.


zurück