B a r o c k k i r c h e   S t .   P e t e r



Barockkirche St. Peter


Orgel trifft Akkordeon


Ostermontag, 2. April 2018, 17 Uhr
Wallfahrtskirche auf dem Lindenberg

Teodoro Anzellotti, Akkordeon
Johannes Götz, Orgel

Pressebericht BZ, 5. April 2018 >>>



St. Peter ConsortAm Ostermontag, 2. April, 17 Uhr findet in der Wallfahrtskirche auf dem Lindenberg/St. Peter ein Konzert für Akkordeon und Orgel statt. Orgel und Akkordeon haben viele Gemeinsamkeiten; etwa die Klangerzeugung mittels schwingender Luft und die klare Zuordnung der Tonerzeugung an Tasten oder Knöpfen.
Teodoro Anzellotti, Professor für sein Instrument an der Musikhochschule Freiburg, ist ein Pionier für eine Neuausrichtung des Akkordeonspiels: Barockmusik und viele Uraufführungen namhafter Komponisten belegen seinen Ruf als „momentan wohl bedeutendsten Akkordeon Interpreten moderner Musik“ (Süddeutsche Zeitung).
Zusammen mit Bezirkskantor Johannes Götz hat er ein Programm erarbeitet, das die unterschiedlichen Facetten beider Instrumente beleuchtet. Akkordeon und Orgel spielen zusammen Werke barocker Komponisten für zwei Tasteninstrumente: Tanz-Variationen von Viadana und ein Concerto von Antonio Soler mit spanischem Flair.
Anzellotti spielt Werke aus dem Repertoire barocker Tastenmusik, die er selbst für Akkordeon eingerichtet hat, so erklingen Werke von Froberger und Rameau, die Orgel antwortet mit Musik der gleichen Komponisten. Die Barockmusik tritt in Beziehung mit Werken der klassischen Moderne: Mauricio Kagels „Rrrrrrrr….“-Stücke für Akkordeon und Ligetis Etüde Nr.1 für Orgel erweitern das Ausdrucksrepertoire beider Instrumente beträchtlich.