B a r o c k k i r c h e   S t .   P e t e r



Barockkirche St. Peter

Concert spirituel 2017 im Fürstensaal des Geistlichen Zentrum in St. Peter




„Beethoven im Dialog“
Sonntag, 5. November 2017, 17 Uhr

Sonaten für Klavier und Violine op. 12,1; op. 30,3 und die „Kreutzer-Sonate“ op. 47

Anikó Szathmáry, Violine
Ulrike Höfer, Klavier
Johannes Götz, Moderation



Anikó Katharina Szathmáry
Anikó Katharina Szathmáry, Violine
Ulrike Höfer
Ulrike Höfer, Klavier
Dr. Meinrad Walter
Johannes Götz, Moderation



Ludwig van BeethovenUnter dem Motto „Beethoven im Dialog“ findet im Fürstensaal der Geistlichen Zentrums in St. Peter am Sonntag, 5. November um 17 Uhr ein Konzert mit Werken von Beethoven statt.
Es erklingen Sonaten für Klavier und Violine, die Auswahl bestimmt den Spannungsbogen des Konzerts: An die frühe Sonate op. 12,1, die sich in Ausdruck und Form noch auf Mozarts Werke bezieht, reiht sich die kleine Sonate op. 30,3 an. Die hat es in sich: ein quirliges, ungestümes Werk mit Volksmusikelementen angereichert. Bartok meinte, Beethoven habe den Dudelsack in die Violinsonate geholt!
Der Höhepunkt des Konzerts ist die Darbietung der „Kreutzer-Sonate“ op.47. Der Komponist verlässt mit seiner berühmtesten Violinsonate den Rahmen des Salons, das Werk ist in konzertantem Stil, fast wie ein Konzert komponiert. Der unbändige Ausdruckswillen, der Beethovens Werke so charakteristisch und einmalig macht, offenbart sich hier. Die leidenschaftlichen Klänge inspirierten andere Künstler: etwa Leo Tolstoi, der in seiner Novelle „Kreutzersonate“ eine Eifersuchts-und Mordgeschichte erzählt.
Zu hören sind zwei Künstlerinnen mit reichem Erfahrungshorizont und Musizierfreude. Anikó Szathmáry studierte bei Rainer Kussmaul an der Musikhochschule Freiburg und an der Guildhall School in London. Sie gehört der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz an und übt eine breitgefächerte Tätigkeit als Kammermusikerin aus. Bemerkenswert ist ihr Engagement für zeitgenössische Musik.
Ulrike Höfer ist gefragte Kammermusikpartnerin und spielte als Pianistin auf vielen Festivals, u.a. mit der Philharmonie der Nationen unter Justus Frantz. Die Pianistin lehrt an der Musikhochschule Freiburg. Mit Anikó Szathmáry verbindet sie das Streben nach Ausgewogenheit im Klang der Instrumente und interpretatorische Wärme beim Zusammenspiel.
Das außergewöhnliche Konzert wird von Johannes Götz moderiert.

Karten 15 € (erm. 10 €) zzgl. VVK; freie Platzwahl, Vorverkauf an BZ-Vorverkaufsstellen und direkt unter www.reservix.de.
Die Abendkasse in der Pforte des Geistlichen Zentrums ist ab 16 Uhr geöffnet.