ORGELMUSIK ERLEBEN


26. JULI – 30. AUGUST 2020

Jeweils Sonntag, 17 Uhr / Barockkirche St. Peter

Sofia Flesch Baldin, Monja Sobottka, Luise Wunderlich, MODERATION

Johannes Götz, ORGEL


Sofia Flesch Baldin

(Foto: Irene Flesch Baldin)

Monja Sobottka

(Foto: Maria Meesters)

Luise Wunderlich

(Foto: Rudolf Wengle)

Johannes Götz

(Foto: Erich Krieger)



26.07. „Zur Stadt Paris“

Couperin, Boëly, Vierne, Franck, Alain, Widor

02.08. Bach4ever

BWV 572, 528, 641, 564

09.08. Affekt & Temperament

Bruhns, Elgar, Wagner, Ravel, Bach

16.08. Musikalische Tapas

Aguilera de Heredia, Casanovas, Scheidemann, Bach, Beethoven, Lubrich, Dupré

23.08. Donaureise

Muffat, Bruckner, Haydn, Schmidt, Bártok, Liszt

30.08. Lautmalereien

Braga, Kerll, Blanc, Kokkonen, Vierne

Alle Aufführungen wurden live gestreamt.

Aufzeichnungen sind abrufbar über den YouTube-Channel der Barockkirche.



Konzertreihe „Orgelmusik erleben“ 26.07. – 30.08.2020 Barockkirche St. Peter  

Die beliebte Konzertreihe „Internationale Orgelkonzerte St. Peter“ musste pandemiebedingt abgesagt werden. Das Bezirkskantorat bietet aber mit „Orgelmusik erleben“ eine spannende Alternative an: Bezirkskantor Johannes Götz spielt in diesem Jahr alle Konzerte selber. In 6 thematisch verdichteten Kurzkonzerten zeigt er die Klangfülle der Orgelanlage von St. Peter und die stilistische Weite von Orgelmusik aus der Barockzeit bis zum Impressionismus.  Titel wie „Zur Stadt Paris“, „Donaureise“ oder „Musikalische Tapas“ lassen erahnen, dass es bei diesen Konzerten um mehr als eine Abfolge von Orgelstücken geht. Drei SWR-Sprecherinnen sind engagiert, um mit kompetenter und ansprechender Moderation Zusammenhänge zu erklären und der Orgelmusik eine (längst fällige) weibliche Stimme zu geben.  

Der Vorverkauf über Reservix wurde bereits gestartet, die direkten Ticket-Links dazu findet man hier auf der Homepage www.barockkirche-st-peter.de , man kann die Karten auch bei jeder BZ-Vorverkaufsstelle und der Tourist-Info St. Peter direkt erwerben.  

Da sich an die gesetzlichen Bestimmungen und die Vorgaben der Pfarrgemeinde zum Kirchenraum gehalten werden muss, können nur 40 bis 60 Personen am Konzert teilnehmen. Es gibt Einzeltickets und Doppeltickets für zwei zusammengehörige Personen, die entweder verheiratet oder verwandt sind oder in häuslicher Gemeinschaft leben. Die üblichen Hygiene- und Abstandsbestimmungen sind einzuhalten und den Anweisungen der Ordner ist Folge zu leisten. 

Das Bezirkskantorat möchte – trotz aller zu beachtenden Einschränkungen für Konzertbesucher und Veranstalter – sein Konzertpublikum nicht im Stich lassen und mit zu Herzen gehender Musik aus der Barockkirche begleiten und erfreuen. 

Für Alle, die nicht vor Ort sein können oder wollen, gibt es die (kostenlose) Möglichkeit, das Konzert per Live-Stream anzuhören und zu erleben – auch dies geht über die Homepage www.barockkirche-st-peter.de. 


26.07.

„Zur Stadt Paris“

Couperin, Boëly, Vierne, Franck, Alain, Widor

 

Sofia Flesch Baldin, Moderation / Johannes Götz, Orgel


Im ersten Konzert der Reihe am 26. Juli um 17 Uhr erklingt Orgelmusik aus Paris. Die französische Orgelkultur vom Barock bis zur Gegenwart findet vor allem in Paris statt. Musik von Couperin, Boely, Franck, Vierne und Alain beleuchtet die Wirkungsorte und Kirchen, an denen die Organisten gewirkt haben. Widors berühmte Toccata bildet den Abschluss und Höhepunkt.

PROGRAMM:

 

François Couperin (1668 – 1733)

aus dem Gloria der Messe Paroisses:

Plein jeu – Dialogue en trio – Dialogue sur les Grand jeux            

 

Alexandre Boëly (1785 – 1858)

Fantasie G, Op. 18, Nr. 8

 

Louis Vierne (1870 – 1937) 

Andantino Op. 51, 2

aus Pièces de Fantasie

 

César Franck (1822 – 1890)

Piece Héroique

aus Trois Pièces, 1878

 

Jehan Alain (1911 – 1940)

Variation sur un thème de Clément Janequin 

AWV 99

 

Charles-Marie Widor (1844  - 1937)

Toccata 

aus der Symphonie pour Orgue Nr. 5 f-moll, op. 42 


02.08.

Bach4ever

BWV 572, 528, 641, 564

 

Sofia Flesch Baldin, Moderation / Johannes Götz, Orgel


Bach und Orgel – das eröffnet einen faszinierenden Kosmos von Klängen und Formen. Johann Sebastian Bach, einer der Großen der abendländischen Musikgeschichte, begann seine Laufbahn als Organist. Doch auch später, nachdem er Konzerte, Kantaten, Passionen und Oratorien für große Besetzung komponiert hatte, blieb ihm das Tasteninstrument stets ein Anliegen. Johannes Götz hat Werke von Bach ausgewählt, die eine starke Charakteristik aufweisen und in ihrer Formensprache singulär sind: Piece d’orgue, die Triosonate e-moll und Toccata, Adagio und Fuge C-Dur. 

PROGRAMM:

 

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)

 

BWV 572: Pièce d’orgue

Très vitement – Grave – Lentement

 

BWV 528: Sonate e-moll

Adagio vivace – Andante – Un poco Allegro 

 

BWV 641: “Wenn wir in höchsten Nöten sein “

Choralbearbeitung aus dem Orgelbüchlein

 

BWV 564: Toccata, Adagio und Fuge C-Dur


09.08.

Affekt & Temperament

Bruhns, Elgar, Wagner, Ravel, Bach

 

Monja Sobottka, Moderation / Johannes Götz, Orgel


Affekte sind Gemütserregungen und Gefühlswallungen. Freude, Zorn, Wut, Scham und Leidenschaft sind im Barock musikalisch ausgedeutet worden durch die Affektenlehre, die auf die griechische Antike zurück geht. Die Temperamente nach Hippokrates sind Grundcharaktere menschlicher Lebensäußerung. All dies findet man in Werken von  Bruhns, Elgar, Franz Wagner, Ravel und in Bachs berühmter Toccata, die ein ganzes Bündel an Affekten bereit hält und vor allem: Temperament!

PROGRAMM:

 

Nikolaus Bruhns (1665 – 1697)

Präludium in e            

 

Edward Elgar (1857 – 1934)

Nimrod      

9. Variation aus den Enigma-Variationen Op. 36

Orgelfassung: Boris Hellmers

 

Franz-Josef Wagner (1870 – 1929)

Trionfo della Vita op. 76

Phantasiestück

 

Maurice Ravel (1875 – 1937)

Pavane pour une infante défunte

Bearbeitung für Orgel : Bryan Hesford

 

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)

Toccata d-moll, BWV 565


16.08.

Musikalische Tapas

Aguilera de Heredia, Casanovas, Scheidemann, Bach, Beethoven, Lubrich, Dupré

 

Luise Wunderlich, Moderation / Johannes Götz, Orgel


Die „Musikalischen Tapas“ am 16. August sind Häppchen unterschiedlichster Orgelkultur und Epochen - dabei kann schon mal ein Klops dabei sein... Viele dieser „Häppchen“ ergeben auch eine musikalische Mahlzeit. Das Konzert beginnt mit dem kulinarischen Titel „Ensalada“, man darf gespannt sein auf Werke von Casanovas, Scheidemann, Bach, Beethoven, Dupré u. a.

PROGRAMM:

 

Sebastian Aguilera de Heredia (1561 – 1627)

Ensalada

 

Narcisco Casanovas (1747 – 1799)

Allegretto in F

 

Heinrich Scheidemann (1596 – 1663)

„Jesu, wollst uns weisen“

 

Johann Sebastian Bach (1685 – 1750)

“Nun freut euch lieben Christen gmein“ 

BWV 388 

 

Bach / Enjott Schneider (*1950)

Ataccot 

 

Ludwig van Beethoven (1770 – 1827)

Flötenuhrstück  

 

W.A.Plagiavsky Mozart (*1947) 

2 Trompetenuhrstücke

 

Gordon Blach Nevin (1892 – 1943)

Whisle o’ the wisp 

Scherzo-Toccatina

 

Fritz Lubrich (1888 – 1971)

In der Abendstille Op. 24,3

 

Marcel Dupré (1886 – 1971)

Sortie


23.08.

Donaureise

Muffat, Bruckner, Haydn, Schmidt, Bártok, Liszt

 

Luise Wunderlich, Moderation / Johannes Götz, Orgel


Bei der Donaureise wird nachgespürt, ob ein Fluss eine musikalische Biographie haben kann. Ausgehend von Passau erklingen zu den Stationen Linz, Wien und Budapest Kompositionen, die dort entstanden sind. Sie hören Werke von Muffat, Bruckner, Haydn, Franz Schmidt, Bartok und Liszt.

PROGRAMM:

 

PASSAU

Georg Muffat (1653 – 1704)

Toccata quinta

aus Apparatus musico-organisticus            

 

LINZ

Anton Bruckner (1824 – 1896)

Perger Präludium mit Improvisation      

WAB 129

 

WIEN

Joseph Haydn (1732 – 1809)

Variationen über die Hymne “Gott erhalte Franz den Kaiser“

nach der Klavierfassung des Komponisten

 

Franz Schmidt (1874 – 1939)

Halleluja-Präludium

aus „Vier kleine Präludien und Fugen“

 

BUDAPEST

Béla Bartók (1881 – 1945)

Rumänische Volkstänze

Orgelbearbeitung : Johannes Götz

 

Franz Liszt (1811 – 1886)

Präludium und Fuge über B-A-C-H


30.08.

Lautmalereien

Braga, Kerll, Blanc, Kokkonen, Vierne

 

Monja Sobottka, Moderation / Johannes Götz, Orgel


Im Abschlusskonzert wird dem Klang der Dinge der Natur und außermusikalischen Phänomenen nachgehorcht. Die spanische Orgelmusik kennt die Bataglia (musikalisches Schlachtengemälde), um den Kampf zwischen Gut und Böse darzustellen. Ein Kuckucksruf kann Thema für ein raffiniertes Musikstück sein. Eine Fronleichnamsprozession, die von einem Gewitter überrascht wird, ist sicher ein musikalisches Spektakel auf der Orgel. Wie klingt Ewiges Licht? Der Glockenschlag von Westminster wird zum rauschenden Orgelstück. Werke von Corea de Braga, Kerll, Jules Blanc, Joonas Kokkonen und Louis Vierne.

PROGRAMM:

 

Antonio Corea de Braga (ca. 1690)

Bathalia VI Tom            

 

Johann Caspar Kerll (1627 – 1693)

Capriccio sopra il Cucu

 

Jules Blanc 19. Jhrdt

La Procession- Tableau Musical op.14

1. Dorfbewohner gehen zur Kirche

2. Glocken verkünden das Fest

3. Prozession mit Trommeln und Militärmusik

4. Jungfrauen singen Kirchenlieder

5. Beginn des Gewitters

6. Bittgebete

7. Rückkehr der Prozession

8. Heimkehr der Dörfler in ihre Häuser 

 

Joonas Kokkonen (1921 – 1996)

Lux Aeterna

 

Louis Vierne (1870 – 1937)

Carillon de Westminster

aus Pièces de Fantasie, op. 54


So finden Sie uns

Bezirkskantorat St. Peter

Klosterhof 2 

79271 St. Peter

Tel.: 07660 - 910110

Mail: info@barockkirche-st-peter.de

Newsletter-Anmeldung

CD: Trompete und Orgel

Johannes Sondermann (Trompete)

Johannes Götz (Orgel)

Werke von L. Mozart, J.B. Bach, M. Haydn, J.S. Bach, F.X. Richter, G. Morandi, G. Verdi

Hörbeispiel: Giovanni Morandi (1777 - 1856) 

Rondo Con Imitazione De' Campanelli

Johannes Götz, Orgel