B a r o c k k i r c h e   S t .   P e t e r



Barockkirche St. Peter

DruckenInternationale Orgelkonzerte St. Peter 2015


zurück

Sophie-Veronique Cauchefer-Choplin, Paris
Sonntag, 9. August 2015, 17 Uhr


Programm


  Louis-Nicolas Clérambault
(1676-1749)
Suite du premier ton
Grand Plein Jeu – Basse et Dessus de Trompette – Récits - Dialoue
     
  Johann Sebastian Bach
(1685-1750)
Fantasie en Sol
Tres Vivement – Gravement - Lentement
     
  Felix Mendelssohn-Bartholdy
(1809-1847)
Sonate Nr. 6 sur le Notre Père
     
  Denis Bédard
(*1950)
Suite du premier ton
Plein jeu – Dialogue – Récit – Grand Jeu
     
  Albert Renauld
(1855-1924)
Toccata
     
  Sophie-V. Cauchefer-Choplin
(*1959)
Improvisationen über ein gegebenes Thema
     


Roberto PadoinSophie-Véronique Cauchefer-Choplin wuchs in einer Musikerfamilie auf, in der sie bereits sehr früh Klavier-unterricht bekam. Nach ihrem Musikstudium (Klavier, Orgel und Harmonielehre) an der École Nationale de Musique in Mans, für das Sie mit dem Preis des Kultusministers 1980 ausgezeichnet wurde, absolvierte sie am Conservatoire National Supérieur de Musique in Paris die Orgelklasse von Rolande Falcinelli, die sie mit einem Ersten Preis für Literaturspiel und einem Ersten Preis für Improvisation abschloss. Außerdem errang sie dort die Preise für Harmonielehre, Fuge und Kontrapunkt (in den Klassen von Jean Lemaire, Michel Merlet und Jean-Claude Henry).
1983 wurde sie zur Titularorganistin an Saint Jean-Baptiste de la Salle in Paris ernannt, seit 1985 ist sie zweite Titularorganistin neben Daniel Roth an der großen Cavaillé-Coll Orgel in Saint Sulpice in Paris.
1990 setzt sie ihr Studium bei Loïc Mallié fort und erhält den Zweiten Preis für Improvisation (als erste weibliche Preisträgerin) beim Internationalen Orgelwettbewerb von Chartres. Sophie-Véronique Cauchefer-Choplin verfolgt eine erfolgreiche Karriere als Konzertorganistin (Orgel sowie Orgel mit Orchester) in Frankreich und dem Ausland, mit zahlreichen Konzerten in Europa, USA, Kanada, Russland, Japan, Island, Singapur, China und Australien. Als eine der besten Improvisatorinnen ihrer Generation tritt sie zudem im Rahmen von Konzerten "orgue et récitant" neben Michael Lonsdale, Marcel Maréchal, Jean-Michel Dhermay, Brigitte Fossey u.a. auf.
Aufgrund ihrer Improvisationsbegabung wird sie regelmäßig zu Meisterkursen in Frankreich und im Ausland eingeladen (London, Biarritz, USA usw.). Außerdem wird sie häufig als Mitglied von Jurys von nationalen und internationalen Wettbewerben berufen.
Ihre CD-Einspielungen mit Werken von Bach bis zu zeitgenössischen Komponisten (Grünenwald, Roth usw.) sowie Improvisationen erhielten zahlreiche lobende Kritiken in der Fachpresse.





Begeisterndes Konzert auf der Orgel

Pressebericht: News aus Baden, 10.08.2015,
Foto und Bericht: Matthias Reinbold



Die Internationalen Orgelkonzerte in St. Peter begeistern immer wieder die Zuhörer. So auch am diesem Sonntag. Da hatte die bekannte Orgelspielerin Sophie-Veronique Cauchefer-Choplin aus Frankreich ihren Auftritt in der Barorockkirche der Schwarzwaldgemeinde. In ihrem mit viel Hingabe vorgetragenen Konzert mit Werken von Clerambault, Bach, Mendelssohn-Bartholdy, Bedard und Reanuld zeigte sich beachtliche Fertigkeiten in ihrem Spiel zwischen sanften und stillem Ausdruck und dann wieder einem mächtigen Forte. All diese Nuancen der Beiträge meisterte sie mit einer Leichtigkeit die sicherlich selten ist. Dies zeigte ebenso ihre eigenen Improvisationen unter anderem über die Nationalhymnen aus Frankreich und Deutschland - einfach ein fulminantes Ausrufezeichen ihres Könnens und das bestätigen dann anschließend die Besucher mit langanhaltendem Applaus. Und den hat sie sicherlich verdient!


zurück