B a r o c k k i r c h e   S t .   P e t e r



Barockkirche St. Peter

DruckenInternationale Orgelkonzerte St. Peter 2017


30. Juli bis 3. September 2017, jeweils Sonnntags, 17:00 Uhr, Barockkirche St. Peter


Seit Jahrzehnten findet in St. Peter im Sommer eine Reihe mit hochkarätigen Orgelkonzerten statt. Interpreten aus verschiedensten Ländern präsentieren ihre Orgelkultur. Die Barockkirche St. Peter besticht nicht nur durch ihre warme barocke Schönheit, sondern auch durch die perfekte Akustik, bei der jeder Ton der beiden Orgeln klar zu hören ist. So bietet der barocke Kirchenraum gemeinsam mit der 2014 renovierten Hauptorgel von Klais und der 2015 neu geschaffenen Chororgel von Rieger den idealen Rahmen für herausragende Orgelkonzerte auf höchstem Niveau.

Eintritt: 10 €, FREIER Eintritt für Schüler/Studenten, freie Platzwahl
Vorverkauf zzgl. VVK an BZ-Vorverkaufsstellen und www.reservix.de.

Die Abendkasse ist ab 16:30 Uhr geöffnet, kostenlose Orgelführung im Anschluss an die Konzerte.








30. Juli Programm >>>
Pressebericht >>>
Johannes Götz, Uliana und Denis Zhdanov Das Eröffnungskonzert am 30. Juli spielt Johannes Götz, der „Hausorganist“ und künstlerische Leiter der Konzertreihe, zusammen mit dem Musikerehepaar Uliana und Denis Zhdanov. Die Zhdanovs haben letztes Jahr in St. Peter Spuren mit einer spektakulären Rachmaninov-Interpretation hinterlassen. Es erklingen Werke von Bach, Händel und das Concerto op. 149 für Violine, Violoncello und Orgel des Romantikers Joseph Rheinberger.
6. August Programm >>>
Pressebericht >>>
Jane Parker-Smith, London Am Sonntag, den 6. August kommt mit Jane Parker-Smith aus London eine Weltklasseorganistin zum Festkonzert anlässlich des 50. Geburtstag der Klais-Orgel. Die „Martha Agerich der Orgel“, wie sie in der Presse schon genannt wurde, wird international von Kritik und Publikum verehrt für ihre musikalische Qualität und Virtuosität, sowie für ihre unterhaltsame Programmgestaltung und ihren elektrisierenden Vortragsstil. Im Festkonzert zum 50. Geburtstag der Klais-Orgel wird sie ein attraktives Programm mit Werken von Elgar, Liszt, Vierne u. a. erklingen lassen.
13. August Programm >>>
Pressebericht >>>
Enrico Zanovello, Vicenza Enrico Zanovello aus Vicenza ist ein Virtuose italienischen Zuschnitts: Vom Cembalo herkommend haben seine Interpretationen einen packenden und fesselnden Zugriff. Als Wiederentdecker italienischer Orgelmusik des 19. Jahrhunderts wurden seine CDs in der internationalen Kritik gelobt und prämiert. Am Sonntag, 13. August spielt Zanovello Werke von J.S. Bach, C.P.E. Bach, Vincenzo Petrali und Gorden Young.
20. August Programm >>>
Pressebericht >>>
Thomas Ospital, Paris Am Sonntag, 20. August gastiert mit Thomas Ospital ein junger französischer Organist in St. Peter. Mehrere Preise beim „Grand Prix de Chartres“ 2012 und 2014 waren für ihn ein großer Erfolg und Karriereschub. Er hat am Pariser Konservatorium studiert und ist seit 2015 Jahr Titulaire an der Pariser Kirche Saint-Eustache. Sein Spiel ist von erlesener Reife und Transparenz, seine Improvisationen sind tiefgründig, wirkungsvoll und durchdacht. Er wird Werke von Bach, Mozart, Alain und Improvisationen darbieten.
27. August Programm >>>
Pressebericht >>>
Willibald Guggenmos, St. Gallen Der St. Galler Kathedralorganist Willibald Guggenmos ist ein weitgereister Musiker, der seine virtuosen Fähigkeiten in einer breiten Palette von musikalischen Epochen und Stilen auslebt. Die Presse bescheinigt ihm „überragende Technik und hinreißende Musikalität (Bernhard Holland, Chefkritiker der“ NewYorkTimes“). Er konzertiert am Sonntag, 27. August mit Werken von Bach, Dupré, Aberg, Liszt u. a.
3. September Programm >>>
Tickets >>>
Balázs Szabó, Budapest Im Abschlusskonzert am Sonntag, 3. September ist Balázs Szabó zu Gast. Als vielseitiges Talent und Preisträger bedeutender Wettbewerbe hat er sich in der Orgelwelt einen Namen gemacht. Er lehrt Orgel an der Musikuniversität Budapest und konzertiert weltweit. In seinem Spiel, das sich an der originalen Klangwelt der einzelnen Epochen orientiert, verbinden sich dramatisch tiefer Ausdruck und virtuos-technische Brillanz. Es kommen Werke von Bach, Reger, Liszt u. a. zu Gehör.