Veranstaltungen 2011



01.01.

FESTLICHES NEUJAHRSKONZERT

Trompete und Orgel

 

Samstag, 1. Januar 2011

17 Uhr, Barockkirche

 

Festliche und heitere Musik von Bach, Händel, Tomasi u. a

 

Johannes Sondermann, Trompete

Johannes Götz, Orgel 

 

Der Solotrompeter des SWR-Orchesters Baden-Baden und Freiburg, Johannes Sondermann und Bezirkskantor Johannes Götz spielen ein exquisites Programm mit festlicher und heiterer Musik von Bach, Händel, Tomasi, u. a.



04.04.

Einführungsvortrag zur Matthäus-Passion

zugunsten der Orgelrenovation mit Präsentation der neuen CD "Trompete & Orgel" 

 

Montag, 04. April 2011

19:30 Uhr, Fürstensaal

 

Der bekannte Musikwissenschaftler und Bach-Experte Dr. Meinrad Walter hält am Montag, den 4. April um 19:30 Uhr im Fürstensaal des Geistlichen Zentrums St. Peter den Einführungsvortrag zum Konzert am 10.04.11 (17 Uhr Barockkirche St. Peter).

 

Dr. Walter versteht es wie kein Zweiter theologische Aussagen und musikwissenschaftliche Erkenntnisse zum Werk Bachs dem interessierten Publikum in verständlicher Sprache, stets fundiert, aber auch humorvoll, nahe zu bringen. Mit Klangbeispielen ermöglicht der Vortrag ein vertieftes Verständis von Bachs grandioser Matthäus-Passion. 



10.04.

Foto: Leopold Rombach

J. S. BACH: "MATTHÄUS-PASSION"

Sonntag, 10. April 2011

17 Uhr, Barockkirche

 

Lisa Stöhr, Sopran

Franz Vitzthum, Altus

Jürgen Ochs, Tenor

Torsten Meyer, Bariton

Manfred Bittner, Bass

Freiburger Domsingknaben

Barockorchester Capella Silva Nigra

Kammerchöre der Bezirkskantoreien Münstertal und Hochschwarzwald 

Johannes Götz, Leitung

 

Bachs Meisterwerk vertont die Passion Christi nach dem Evangelisten Matthäus mit allen Mitteln, die ihm kompositorisch zur Verfügung stehen. Indem Bach zwei Chöre und zwei Orchester in die Passionserzählung einbezieht, entsteht eine intensive räumliche Klangwirkung. Die Dramatik des Passionsgeschehens wird so besonders eindringlich umgesetzt. Wir sind glücklich, das Werk in unserer Barockkirche aufzuführen, denn die Entstehungszeit der Komposition und die Erbauungszeit der Kirche sind nahezu identisch. Zudem ist es eine Premiere: zum ersten Mal überhaupt wird in der Barockkirche St. Peter die Matthäus-Passion erklingen. 

Die glückliche Kooperation der Bezirkskantoreien Münstertal und Hochschwarzwald ermöglicht das erforderliche Sängeraufgebot. Die beiden Orchester, besetzt mit Spezialisten für Barockmusik, sorgen für Klangfarben, die auch Johann Sebastian Bach in seinem Leipziger Collegium Musicum zur Verfügung hatte. 

Namhafte Solisten werden dem Werk die Ausdruckskraft verleihen, die es verdient. Mit Lisa Stöhr ist eine junge Sängerin mit einer klaren, sehr hellen Sopranstimme gewonnen. Der Countertenor Franz Vitzthum ist ein international erfolgreicher Sänger, der in unserer Aufführung die Altus-Partie übernehmen wird. Jürgen Ochs ist als Tenor ein geborener Evangelist, vielen Zuhörern noch im Ohr vom Weihnachtoratorium 2008. Torsten Meyer, Gesangsprofessor an der Musikhoch- schule Freiburg, übernimmt die Christuspartie. Er verfügt über eine breite Palette auch leiser Klänge und überzeugt durch Innigkeit. Mit Manfred Bittner ist ein Bass verpflichtet, dessen klare Diktion und kultivierte Stimmgewalt begeistert, er ist oft zu Gast bei unseren Oratorienkonzerten. 

Die Freiburger Domsingknaben unter Leitung von Domkapellmeister Boris Böhmann übernehmen mit ihren frischen Stimmen den Choral im Eingangschor und im Schlusschor des ersten Teils.



27. – 29.05.

BACHKANTATE ZUM MITSINGEN

Freitag 27. bis Sonntag 29. Mai 2011

Katholische Akademie Freiburg

 

"Du sollst Gott, deinen Herren, lieben", BWV 77

 

Aufführung am Sonntag im Gottesdienst um 10 Uhr



ORGELKONZERT

"Mit Bach durch die Regio"

 

Donnerstag, 02. Juni 2011

17 Uhr, Barockkirche

 

Guy Bovet, Romainmotier

 

Am Donnerstag, den 2. Juni (Christi Himmelfahrt) findet im Rahmen der Konzertreihe "Mit Bach durch die Regio" um 17 Uhr ein Konzert der Extraklasse in der Barockkirche St. Peter statt. Gewonnen werden konnte der Organist Guy Bovet aus Romanmotier (Schweiz). 

Guy Bovet ist in aller Welt als ein vielgefragter, origineller und mannigfaltiger Organist geschätzt. Seine Solistenkarriere führt ihn in alle Teile der Welt und er gibt etwa 60 Konzerte im Jahr, allein oder mit namhaften Orchestern und Dirigenten. Seine Schallplattenliste zählt über 45 Platten und CDs. Er hat auch eine Gesamteinspielung der Werke Jehan Alains auf der jetzt in seinem Wohnort wiederaufgebauten Alain-Familienorgel gemacht. 

Guy Bovet gastiert in St. Peter mit einem Programm, das uns neben der Musik Bachs Werke von Jehan Alain näher bringen will. Jehan Alain, hochorigineller Komponist, ist dafür berühmt der Orgelmusik eine neue Farbe gegeben zu haben: Tanzrhythmen, Orientalismen und eine schwebende Harmonik zeichnen sein Werk aus. Alain, dessen 100. Geburtstag die Musikwelt in diesem Jahr würdigt, fiel 29jährig im Zweiten Weltkrieg. Sein musikalisches Erbe wurde durch seine Schwester Marie-Claire Alain in der ganzen Welt bekannt gemacht. 

Guy Bovet ist durch seine intensive Beschäftigung mit der Hausorgel der Familie Alain mit den Orgelwerken sehr vertraut und wird uns die berühmtesten Orgelwerke daraus (u. a. Litanies) darbieten. 

Vor dem Konzert befragt Bezirkskantor Johannes Götz im Interview den Künstler zur Musik Alains, zum Programm und zur Person.



03.07.

CONCERT SPIRITUEL

J. S. Bach: "Goldberg-Variationen" BWV 988  

 

Sonntag, 03. Juli 2011

17 Uhr, Fürstensaal

 

Stefan Pöll, Cembalo 

Meinrad Walter, Texte

 

"Lieber Goldberg, spiele mir doch eine von meinen Variationen". 

Mit diesen Worten soll Heinrich Carl Reichsgraf von Keyserlingk, russischer Gesandter in Dresden, seinen Hauscembalisten und Schüler Bachs mit Namen Johann Gottlieb Goldberg in schlaflosen Nächten zur Musik aufgefordert haben. Gespielt hat Goldberg dann aus einem der berühmtesten Variationswerke der gesamten Musikgeschichte, "bestehend aus einer Aria mit verschiedenen Veränderungen", die der Thomaskantor als vierten Teil seiner "Clavier-Übung" 1742 im Druck erscheinen ließ. Das ebenso tiefgründige wie gefällige Werk zeigt Bach auf der Höhe seiner Tastenkunst. 

 

Kontrapunktische Finessen sind ebenso zu hören und zu genießen wie humorvolle Zitate, etwa aus dem Gassenhauer "Kraut und Rüben haben mich vertrieben". Stefan Pöll spielt das Gipfelwerk spätbarocker Variationskunst; Meinrad Walter erschließt – wie immer beim Concert spirituel im Fürstensaal des Geistlichen Zentrums – die Hintergründe und den geistig-geistlichen Gehalt in seiner Moderation. Und beides dient, ganz im Sinne der Bach'schen Vorrede zu den Goldberg-Variationen, den "Liebhabern zur Gemüths-Ergetzung".



INTERNATIONALER ORGELZYKLUS ST. PETER 2011

24. Juli bis 28. August 2011

jeweils Sonntag 17 Uhr, Barockkirche

 

Seit Jahrzehnten findet im Sommer eine Reihe mit hochkarätigen Orgelkonzerten statt. Interpreten aus verschiedensten Ländern präsentieren ihre Orgelkultur.


24.07.

Michael Harris, Edinburgh

Michael Harris ist seit November 1996 Organist und Master of the Music an der St. Giles' Kathedrale in Edinburgh und lehrt als Dozent an der Edinburgh Napier Universität. Zuvor war er als Sub Organist an der Pfarrkirche in Leeds und als Assistant Organist an der Kathedrale zu Canterbury tätig. 

Sein musikalisches Aufgabengebiet umfasst neben der regulären Chorarbeit außerdem Rundfunk-, Fernseh- und CD-Aufnahmen sowie Konzerte im In- und Ausland. Rund um die berühmte Rieger Orgel (1992 erbaut) in St. Giles' organisiert Michael Harris seit 1996 diverse Konzertreihen, die das musikalische Leben der Stadt Edinburgh prägen und bereichern. Unter seiner Ägide unternahm der Kathedralchor Reisen in die USA, nach Griechenland und Südfrankreich. Im Sommer 2009 machte der Chor eine Tournee nach Canada mit Konzerten und Gottesdiensten in Ontario. 

Zu seinen Soloeinspielungen zählen unter anderem eine soeben eingespielte Aufnahme mit Werken von William Wolstenholme. Unter seiner Leitung hat der Kathedralchor eine Reihe von CD Einspielungen unternommen. Erwähnt seien hier An Edinburgh Celebration, die die erste Chorreise in die Vereinigten Staaten dokumentiert, und die 2009 erschienene CD Hail gladdening light. 

Konzertreisen führten ihn nach Deutschland, Belgien, Italien, Norwegen, Polen, die Vereinigten Staaten, Australien und Neuseeland. In Großbritannien selbst hat er an vielen etablierten Konzertstätten gespielt. 

Von 1998 bis 2010 war er musikalischer Direktor des Scottish Chamber Choir. Er leitet nun das neu von ihm gegründete junge Vokalensemble Cantica Alba.

Darüberhinaus ist er im Bereich der Weiterbildung für Orgel und Chorleitung tätig. Er hat eine Reihe von Orgelstudienfahrten nach Thüringen und Sachsen geleitet. Zu seinem Aufgabenbereich an der Universität gehören die Supervision der künstlerischen Abschlussklasse sowie die Leitung des Kammerchores.



31.07.

Colin Walsh, England

Colin Walsh studierte bei Simon Preston, Nicholas Danby und Jean Langlais und ist einer der profiliertesten Organisten Englands. Er konzertierte nicht nur in zahlreichen englischen Kathedralen und in der Royal Festival Hall, sondern auch den meisten europäischen Länden sowie Neuseeland, Australien, Canada und den USA. 

Seine vielen CD´s beim Label "Priory" beinhalten Aufnahmen mit Werken von Vierne und Duruflé. Die Restaurierung "seiner" Orgel der Kathedrale von Lincoln begeleitete er mit einer CD mit populärer Orgelmusik sowie französischen Werken. Des Weiteren machte er auch viele Aufnahmen für die BBC. 

Seine Studien bei Jean Langlais in Paris führten zu einer starken Beschäftigung mit dem französisch-symphonischen Repertoire. Dies brachte ihm Anerkennung in der ganzen Welt. Besonders zu erwähnen ist ein Konzert mit Werken Olivier Messiaens in Anwesenheit des Komponisten.

Walsh´s Tätigkeit als Organist führte ihn nach St. George's Chapel, Windsor Castle und an die Kathedralen von Christ Church Oxford, Salisbury und St. Albans. Seit 2003 ist er Organist der Kathedrale von Lincoln mit ihrer großen Willis-Orgel aus dem Jahre 1898. Darüberhinaus ist er Council Member beim Royal College of Organists und Mitglied der Royal Academy of Music.



07.08.

Holger Rohn (Saxophon) und Johannes Götz (Orgel)

Holger Rohn Jahrgang 1967 

Instrumente: Tenorsaxophon, Sopransaxophon und Klarinette 

Musikstudium im Hauptfach Tenorsaxophon mit Diplomabschluss an der "SWISS JAZZ SCHOOL" in Bern. 

Klarinettenunterricht bei Götz Ertle (Götz Ertle absolvierte ein Klarinettenstudium an der Musikhochschule Würzburg). 

Seit 1988 Saxophonist in verschiedenen Big Bands (u. a. Carlo Bäder Big Band, Kilian Heitzler Big Band, Contemporary Big Band Projekt). 

Vielfältige Konzerttätigkeit mit internationalen Künstlern im Jazz und Popular Musikbereich (ua. Onzy Mathews (USA), Carla Cook (USA), Jimmy Dillon (USA), Inga Rumpf (D), Shane Brady (IRL), Alexander Paeffgen (D), Bella Nugent (SA), Ingmar Winkler (D), Simon Holliday (GB)). 

Seit 1996 verschiedene Engagements am Theater Basel sowie an den Städtischen Bühnen Freiburg. Seit 1998 verschiedene Engagements beim Philharmonischen Orchester Freiburg. 

Seit 2002 Saxophonist bei Simon Holliday & Band. Seit 2003 Saxophonist beim Ingmar Winkler Quartett. 

Seit 2004 Konzerte für Saxophon und Kirchenorgel. 

Uraufführung der MONDNACHT. Suite in 3 Sätzen für Tenorsaxophon, Sopransaxophon u. Orgel, Opus 1. Komponist und Saxophonist: Holger Rohn. 

Organist: Gerhard Gnann, Professor für Orgel an der Johannes Gutenberg-Universität in Mainz. 

Seit 2005 Konzerte für Saxophon und Orgel in Zusammenarbeit mit Johannes Götz. 

Organist: Johannes Götz, Bezirkskantor in St. Peter. Saxophon: Holger Rohn 

Seit 2009 Saxofonist bei Marla Glen.

CD Produktionen: 

- Killian Heitzler Big Band feat Cecil Verny "Of Course" 

- Contemporary Big Band Projekt "Colors" 

- Ingmar Winkler Quartett "Sunny Side Up" 

- Bella Nugent "Forbidden Fruit" 

- Simon Holliday & Band "Live In Ludwigsburg" 

Seit 1991 Instrumentallehrer im Fach Saxophon/Klarinette an der Musikschule Staufen Südlicher Breisgau e. V. 

Seit 1999 Lehrer für Saxophon und Klarinette sowie Combo an der Jazz & Rock Schule Freiburg. 

Seit 2003 Dozent für Combo am IMCF International Music College Freiburg.

 

Johannes Götz ist Bezirkskantor der Erzdiözese Freiburg für die Dekanate Neustadt und Wutachtal. Sein Dienstsitz ist St. Peter. Dort wirkt er als Kirchenmusiker in vielen Funktionen (www.barockkirche-st-peter.de). 

Er studierte an der Musikhochschule Freiburg, prägende Lehrer waren Prof. Ludwig Doerr (Orgel) und Prof. Stanislav Heller (Cembalo). Nach dem A-Examen für Kirchenmusik studierte er am Königlichen Konservatorium Brüssel bei Prof. Hubert Schoonbroodt, nach dem Konzertexamen trat er die Stelle im Schwarzwald an. 

Er gründete den Kammerchor der Bezirkskantorei Hochschwarzwald und führt mit diesem Chor viele wichtige Werke der Oratorienliteratur auf. 

Zusammen mit anderen Kirchenmusikern gründete er die Orgelreihe "Mit Bach durch die Regio". Götz konzertierte in vielen europäischen Ländern. 

Seine Vorliebe jenseits ausgetretener Pfade dokumentierte er mit der CD "Der Herr ist mein getreuer Hirt" beim Benziger-Verlag, Zürich. 

Johannes Götz ist zudem Erzb. Orgelinspektor und betreut Orgelneubauten und Restaurationen.



14.08.

Mario Cifferi, Italien

Mario Cifferi wurde in Fermo/Italien geboren. 

Er studierte nach der Reifeprüfung am Konservatorium in Bologna Orgel, Klavier und Komposition. 

Seine musikalische Ausbildung verbreiterte er in den Fächern Cembalo und Orchesterdirigieren am Konservatorium in Pesaro. 

Er besuchte viele Kurse bei bedeutenden Organisten wie G. Litaize, L. F. Tagliavini und M. Radulescu und gewann viele internationale Orgelwettbewerbe. 

Mario Cifferi ist als Organist international gefragt, seine Konzerttätigkeit erstreckt sich auf ganz Europa, als Cembalist und Continuo-Spieler tritt er mit bedeutenden Orchestern auf. 

Er ist Titularorganist der Kathedrale St. Georg in Porto San Giorgio. 

Zahlreiche CD-Einspielungen und eine DVD-Produktion runden sein Tätigkeitsfeld ab.

Cifferi lehrt Orgel und Gregorianischen Choral am Konservatorium "N. Rota" in Monopoli (Bari).



21.08.

Severin Zöhrer und Johannes Götz

Severin Zöhrer, 1986 geboren, wuchs in Kirchzarten bei Freiburg auf. Mit neun Jahren erhielt er seinen ersten Klavierunterricht bei Elga Jacobitz, Orgelunterricht später bei Johannes Götz (Bezirkskantor, St.Peter im Schwarzwald). 

Er studierte Kirchenmusik B an der Musikhochschule Mainz bei Prof. Gerhard Gnann und an der Stuttgarter Musikhochschule bei den Lehrern Prof. Martha Schuster und Prof. Dr. Ludger Lohmann. Zurzeit setzt er dort sein Studium mit dem Master Kirchenmusik A fort. Er besuchte Meisterkurse unter anderem bei Jacques van Oortmerssen und Thilo Muster. 

Seit 2008 ist Severin Zöhrer Organist in St. Johannes (Stuttgart-Untertürkheim) und St. Franziskus (Stuttgart-Obertürkheim) und ist ebenso als Chorleiter verschieder Ensembles tätig. 

Er konzertiert regelmäßig im süddeutschen Raum, zuletzt trat er als Solist mit dem Orchester "Concerto Konstanz" auf.

 

Johannes Götz ist Bezirkskantor der Erzdiözese Freiburg für die Dekanate Neustadt und Wutachtal. Sein Dienstsitz ist St. Peter. Dort wirkt er als Kirchenmusiker in vielen Funktionen (www.barockkirche-st-peter.de). 

Er studierte an der Musikhochschule Freiburg, prägende Lehrer waren Prof. Ludwig Doerr (Orgel) und Prof. Stanislav Heller (Cembalo). Nach dem A-Examen für Kirchenmusik studierte er am Königlichen Konservatorium Brüssel bei Prof. Hubert Schoonbroodt, nach dem Konzertexamen trat er die Stelle im Schwarzwald an. 

Er gründete den Kammerchor der Bezirkskantorei Hochschwarzwald und führt mit diesem Chor viele wichtige Werke der Oratorienliteratur auf. 

Zusammen mit anderen Kirchenmusikern gründete er die Orgelreihe "Mit Bach durch die Regio". Götz konzertierte in vielen europäischen Ländern. 

Seine Vorliebe jenseits ausgetretener Pfade dokumentierte er mit der CD "Der Herr ist mein getreuer Hirt" beim Benziger-Verlag, Zürich. 

Johannes Götz ist zudem Erzb. Orgelinspektor und betreut Orgelneubauten und Restaurationen.



28.08.

Frédéric Champion, Frankreich

Frédéric Champion, geboren 1976 in Lyon, absolvierte seine musikalischen Studien am Conservatoire National de Région in Lyon in der Orgelklasse von Louis Robilliard, am Conservatoire National Supérieur de Musique in Paris bei Michel Bouvard, sowie am Centre d'Etudes Supérieures de Musique in Toulouse bei Jan Willem Jansen (Cembalo und Orgel). Weiterführende Studien auf dem Hammerklavier bei Yasuko Uyama am Conservatoire National der Région in Toulouse sowie bei Edoardo Torbianelli und Rudolf Lutz (Improvisation) an der Schola Cantorum Basiliensis runden seine Ausbildung ab. 

Zahlreiche Auszeichnungen bei international renommierten Orgelwettbewerben dokumentieren seine künstlerische Tätigkeit: Erster Preis beim Wettbewerb Musashino in Tokio, Bachpreisträger beim Bachwettberwerb Leipzig, erster Preis beim Silbermannwettbewerb in Freiberg, zweiter Preis beim Kammermusikwettbewerb FNAPEC in Paris (Orgel und Perkussion), beim Internationalen Orgelwettbewerb in Luzern und bei "Musica Antiqua" in Brugge, sowie dritter Preis beim Darasse-Orgelwettbewerb in Toulouse. 

Im Oktober 2008 wurde Frédéric Champion erster Preisträger sowie Gewinner des Publikumspreises des Internationalen Orgelwettbewerbes in Montreal (CIOC), Kanada. 

Als äußerst vielfältiger Musiker erstreckt sich sein Repertoire von der Renaissance bis zur zeitgenössischen Musik und Uraufführungen. Sein besonderes Interesse gilt daneben der Transkription von Orchesterwerken und der Improvisation. 

Konzertverpflichtungen als Solist sowie mit Ensembles, Chören und Orchestern führten ihn in viele Länder Europas, nach Nordamerika und Asien. Radioaufnahmen entstanden u.a. für Radio Canada, Radio France, den ORF und den Bayrischen Rundfunk. Seine 2009 erschienene CD "Musique française pour Orgue" mit Werken u. a. von Widor, Saint-Saëns, Duruflé und Florentz, produziert vom kanadischen Label ATMA Classics, wurde von der internationalen Kritik begeistert aufgenommen: "Champion is one of the finest young organists you'll ever hear!" (Choir and Organ, GB)



30.10.

CONCERT SPIRITUEL

»GeisterTrio«

Kammermusik von Beethoven, Mendelssohn u. a. 

 

Sonntag, 30. Oktober 2011

17 Uhr, Fürstensaal 

 

Trio Orchidée

Meinrad Walter, Texte

 

Geistvoll ging es zu beim "Concert spirituel" im Fürstensaal des Geistlichen Zentrums St. Peter. Neben Ludwig van Beethovens berühmtem "Geistertrio" in D-Dur, op. 70,1 erklangen Klaviertrios von Felix Mendelssohn Bartholdy (d-Moll, op. 49) und Franz Schubert (B-Dur, op. 99) als Höhepunkte romantischer Kammermusik.

 

Ausführende waren das "Trio Orchidée" mit Phillip Roy (Violine), David Delacroix (Violoncello) und Connie Shih (Klavier). Die drei haben sich im Jahr 2005 bei einem internationalen Festival zusammengefunden und begeis­tern ihr Publikum durch Spielfreude und Vitalität. 

 

Meinrad Walter, Theologe und Musikwissenschaftler, moderierte auch dieses Konzert, wobei romantisch-literarische Musik-Szenen zum Vortrag kamen. 



18.12.

Fotos: Leopold Rombach

"LICHT & GOLD" 

Weihnachtskonzert

 

Sonntag, 18. Dezember 2011

17 Uhr, Barockkirche

 

Kammerchor Hochschwarzwald

Martje Vande Ginste, Gesang 

Michael Schmitter, Rezitation 

Johannes Götz, Leitung

 

Der Komponist Anton von Webern schrieb zu Weihnachten 1911 an seinen Kollegen und Freund Alban Berg: 

"Es gibt nur wenig so wunderbare Sachen, wie das Weihnachtsfest. Man muss bedenken: Nach fast 2000 Jahren wird die Nacht, da ein großer Mensch geboren wurde, noch von fast allen Menschen dieser Erde gefeiert, als ein Augenblick, in dem man sich nur Liebes sagt und jedem Gutes tun möchte. Das ist doch wunderbar." (Quelle: Archiv der Gesellschaft der Musikfreunde, Wien)

 

Am 18. Dezember 2011 findet in der Barockkirche St. Peter um 17 Uhr ein Adventliches Weihnachtskonzert statt, das unter dem Thema "Licht & Gold" in Musik und Wort Advent und Weihnachten verknüpft. 

 

Der Kammerchor Hochschwarzwald mit seinem Leiter Johannes Götz hat ein Programm mit a capella Werken erarbeitet, das sowohl stilistisch als auch inhaltlich weit gefächert ist. Beginnend mit dem Gregorianischen Choralgesang "Rorate coeli desuper" erklingen Liedsätze und Motetten u. a. von Andreas Hammerschmidt, Max Reger, Johannes Brahms, Jones Rutter, Heinrich Schütz, Hugo Distler und Michael Praetorius. Adventliche Erwartung steigert sich bis zum Jubel über die Geburt des Erlösers. 

Die belgische Sopranistin Martje vande Ginste wird das Programm mit Liedern aus der Romantik bereichern. 

Eigene Akzente wird der prominente Schauspieler Michael Schmitter setzen mit Texten von Hanns Dieter Hüsch, Rainer Maria Rilke, Nelly Sachs, Dorothee Sölle, Wilhelm Willms, Jörg Zink u. a.. Michael Schmitter, der als Schauspieler am Freiburger Theater, später am Mannheimer Nationaltheater Karriere machte, ist seit letztem Jahr in der Fernsehproduktion "Lindenstraße" des WDR als Dr. Ernesto Stadler zu sehen. Erleben Sie in der festlichen Barockkirche St. Peter einen eindrücklichen Weg von Advent zu Weihnachten. 

 

Erleben Sie in der festlichen Barockkirche St. Peter einen eindrücklichen Weg von Advent zu Weihnachten.



So finden Sie uns

Bezirkskantorat St. Peter

Klosterhof 2 

79271 St. Peter

Tel.: 07660 - 910110

Mail: info@barockkirche-st-peter.de

Newsletter-Anmeldung

Wenn Sie regelmäßig Informationen zu unseren Veranstaltungen erhalten möchten, können Sie sich hier in unseren Newsletter-Verteiler eintragen.

CD: Trompete und Orgel

Johannes Sondermann (Trompete)

Johannes Götz (Orgel)

Werke von L. Mozart, J.B. Bach, M. Haydn, J.S. Bach, F.X. Richter, G. Morandi, G. Verdi

Hörbeispiel: Giovanni Morandi (1777 - 1856) 

Rondo Con Imitazione De' Campanelli

Johannes Götz, Orgel